Loggia

Was ist eine Loggia?

Eine Loggia ist ähnlich wie eine Dachgaube mit Balkon. Es handelt sich dabei um einen entweder ganz oder auch nur teilweise überdachten Balkon. Er kann in praktisch jedem höher liegendem Geschoss, auch nachträglich, eingebaut werden.
Eine Loggia wird entweder in die Fassade oder in das Dach eines Gebäudes hineingebaut.
Das heißt, dass sie im Normalfall über die Bauflucht nicht herausragt. Allerdings wird sie dabei von den Außenwänden des Hauses umschlossen. Nur die Front bleibt offen.

Warum eine Loggia?

Sie bietet einfach mehrere Vorteile. Die Möglichkeit sich im Freien aufhalten zu können und gleichzeitig vor Wind, Sonne und Regen geschützt zu sein, ist nur eine davon.
Des Weiteren sorgt sie dafür, dass viel mehr Licht und Sauerstoff im Obergeschoss Einzug halten können.
Sie lockert das äußere Erscheinungsbild eines Hauses enorm auf und lässt es zudem deutlich in seinem Wert ansteigen.
Diese Effekte lassen sich zum Beispiel mit dem Einbau von Dachfenstern nicht erzielen.

Was ist zu beachten?

Der Bau einer Loggia bedarf einer genauen Planung. Das zuständige Unternehmen wird zunächst die Gegebenheiten vor Ort überprüfen. Wenn alle Fragen geklärt und eventuelle Hindernisse aus dem Weg geräumt wurden, dann wird der Bauantrag eingereicht.
Sobald die Baugenehmigung seitens der zuständigen Behörde erteilt wurde, kann mit der Fertigung und dem dann folgenden Einbau begonnen werden.

Natürlich kann eine Loggia auch in Fertigteilen geliefert werden. Das erleichtert den gesamten Arbeitsablauf enorm.
Geschulte Fachleute sind gerne bereit die Interessenten ausführlich zu informieren und beraten.

nach Oben